Illustration

Forschung, Literatur und Vernetzung

Der ÖATA hat, wie jede andere, der 21 gesetzlich anerkannten psychotherapeutischen Schulen in Österreich ein wissenschaftstheoretisches Fundament, eine schlüssige methodische Ausbildungs- und therapiefokussierte Beschreibung für die Tiefenpsychologische Transaktionsanalyse vorgelegt und diese permanent überprüft, erweitert und spezifiziert sowie publiziert. Aufgrund der theoretischen Ausrichtung ist der ÖATA dem Tiefenpsychologisch-dynamischen Cluster zugeordnet.

Praxisorientierte Psychotherapieforschung BMG GÖG 2014 Forschung im Sinne des Freudschen Paradigmas ist gekoppelt an die psychotherapeutische Tätigkeit und bildet mit der Analyse im therapeutischen Vorgehen ein Junktim. Der ÖATA hat die vorliegende Grundlagenforschung von Erich Berne erweitert und als eigenständige Methode im Kanon der psychotherapeutischen Schulen in Österreich etabliert. Die Weiterentwicklung im Lichte neuer tiefenpsychologischer, neuro-funktioneller und gesellschaftlicher Aspekte wird in den neueren Konzepten zur Wissenschaftstheorie des ÖATA offenkundig. Angewandte Forschung – im Sinne von Zweckforschung – liegt als praxisbezogene Forschung in deskriptiven Studien und in Evaluierungsstudien vor.

Als gesetzlich befugter Ausbildungsverein legen wir hohen Wert darauf, die Aus- und Fortbildung auf dem aktuellen Stand der Wissenschaftlichkeit zu halten. Dem Anspruch der interdisziplinären Vernetzung kommt der ÖATA durch Teilnahme an Kongressen, Fachvorträgen und Vorstellung der Tiefenpsychologischen Transaktionsanalyse in  diversen Institutionen regelmäßig nach. Gemäß dem Anspruch des BMG (GÖG) werden neben der vereinsinternen Forschung die Kooperation mit der Donau- Universität Krems sowie vereinsübergreifende Forschungsvorhaben zum Ziel von Evaluierung, Neuaspektierung und Austausch. Über die Kooperation mit der Donau-Universität liegt ein Schwerpunkt des ÖATA seit 2010 in den akademischen Ausbildungen und Abschlüssen der Tiefenpsychologischen Transaktionsanalyse.

Texte und Publikationen des Vereins und seiner Mitglieder

Journale für Tiefenpsychologische Transaktionsanalyse, 1995-1999

Der transaktionale Raum der therapeutischen Begegnung: Ein Möglichkeitsraum (Gerhard Springer), "Die Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies". Das Paradiesschema als ein Organisator des Ich-Systems (Ingo Rath), Grundlinien einer phasenspezifischen Skripttheorie (Gerhard Springer)
Brief des Herausgebers (Helga Krückl), Grundbegriffe der Transaktionsanalyse (Charlotte Christoph-Lemke, Manfred Gurtner, Helga Krückl, Angelika Rath, Angelika, Ingo Rath, Gerhard Springer, Renate Stöger, Ravi Welch), Eric Berne (Richard R. Reith), Fanita English (Ingo Rath), "Die Gouldings": Mary Mc Clure Goulding & Robert Goulding (Anne Kohlhaas-Reith), Claude M Steiner (Anne Kohlhaas-Reith)
Das Schicksal des Begehrens im Ausbildungsprozeß als Wirkfaktor für die Identitätsbildung von Therapeutinnen bzw. Therapeuten (Renate Gallner), Supervision im Ausbildungskontext: Lehren und Lernen in der Supervision (Gerhard Springer), Lernen und Lehren als dialektischer Prozeß: Organisatoren und Störungen (Ingo Rath),
Transaktionsanalytische Psychotherapie als wissenschaftliche Psychotherapie (Ingo Rath, Gerhard Springer), Das Informationspapier zum Anerkennungsverfahren 1993 (Ingo Rath), Transaktionsanalytische Psychotherapie. Definition als wissenschaftliche Psychotherapie (Ingo Rath), Wissenschaftlicher Nachweis einer zusammenhängenden Theorie der Transaktionsanalytischen Psychotherapie (Ingo Rath, Gerhard Springer), Zur Entwicklung von Theorie und Praxis der Tiefenpsychologischen Transaktionsanalyse (Ingo Rath), Zur Eigenständigkeit der Transaktionsanalytischen Psychotherapie als Behandlungsmethode (Ingo Rath), Zur Theorieentwicklung der Transanalytischen Psychotherapie (Ingo Rath), Literatur zum Informationspapier (Ingo Rath)
Grundlinien einer phasenspezifischen Skripttheorie (Gerhard Springer), Diagnostik in der Transaktionsanalyse (GErhard Springer, Ingo Rath), Spurensuche und Begegnung: Ein Streifzug durch das Paradigma der Tiefenpsychologischen Transaktionsanalyse (Helga Krückl), Nachlese: Gesprächs- und Diskussionswochenende über Tiefenpsychologische Transaktionsanalyse (Manfred Gurtner)
Transaktionaler Austausch und Lernen (Ingo Rath), Die korrigierende emotionale Erfahrung und die Transaktionsanalyse (Leonhard Schlegel), Ineinandergreifende Skriptzirkel: Ein Modell transaktionsanalytischer Paartherapie (Manfred Gurtner)
Zielvorstellungen zum Journal für Tiefenpsychologische Transaktionsanalyse (Die HerausgeberInnen), Zur Entwicklung der Tiefenpsychologischen Transaktionsanaylse (Ingo Rath), Das Paradigma der Tiefenpsychologischen Transaktionsanalyse (Charlotte Christoph-Lemke, Ingo Rath, Gerhard Springer), Ich-Zustände und Rollen (Ingo Rath)

Links

Wiener Institut für Transaktionsanalyse